Original Laminate

Schritt-für-Schritt-Anleitungen

Das Verlegen eines wunderschönen Pergo-Bodens gestaltet sich jetzt schneller und einfacher denn je. Die Pergo-Laminatböden verfügen in allen Qualitäten über unser innovatives PerfectFold™ 3.0 Klicksystem. Klicken Sie die Paneele einfach nach dem System zusammen, das sich für Sie am besten eignet und Sie sind im Handumdrehen fertig. Es besteht auch nicht die Gefahr, sie zu beschädigen. Selbst wenn Sie die Paneele neu verlegen möchten, können Sie sie dank PerfectFold™ 3.0 einfach herausnehmen und an beliebiger Stelle wiedereinsetzen.

Nichts geht einfacher als Pergo
Mit den drei verschiedenen Verlegeoptionen von PerfectFold™ 3.0 wird das Verlegen zum Kinderspiel:

Drei verschiedenen Verlegeoptionen

Von oben einklicken

Die ideale Methode, Laminatböden in großen Bereichen im Handumdrehen zu verlegen. Klicken Sie die Paneele an der längsseitigen Fuge ineinander, schieben Sie sie an das zuvor verlegte Paneel und drücken Sie es herunter.

Anwinkeln

Die ideale Methode zum Verlegen der ersten Paneelreihe. Klicken Sie die Paneele zunächst am kurzen Ende und anschließend an der Längsseite ineinander.

Horizontal einsetzen - eine einzigartige Option!

Im Gegensatz zu vielen anderen Marken können die Laminatböden von Pergo auch horizontal ineinander eingesetzt werden. Das ist eine ziemlich praktische Option für Bereiche, in denen es schwierig oder gar unmöglich ist, die Paneele zu neigen, zum Beispiel in der letzten Reihe oder im Türbereich, unter Heizungen usw.

Schritt für Schritt Anleitung

Vorbereitung

1

Bevor Sie beginnen

Pergos Laminatbodenprodukte werden mit einer Bildanleitung geliefert. Die Texte unter den Abbildungen erklären die Zeichnungen und sind in drei Bereiche aufgeteilt: Vorbereitungs-, Verlegungsund Reinigungsanleitung. Wir empfehlen Ihnen, diese Informationen beim Ansehen der Zeichnungen sorgfältig zu lesen. Sollten Sie irgendwelche Zweifel oder Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler oder den technischen Kundendienst. Um die Pergo-Garantie vollständig in Anspruch nehmen zu können, wird nachdrücklich empfohlen, ausschließlich Originalzubehörteile von Pergo zu verwenden.

2

Bestellung überprüfen

Pergo-Laminatböden sind in unterschiedlichen Formaten, Dekoren und Qualitäten erhältlich. Vergewissern Sie sich vor dem Verlegen, ob Sie entsprechend Ihrer Bestellung den richtigen Boden erhalten haben. Es empfiehlt sich immer, ein Etikett zusammen mit dem Beleg aufzubewahren.

3

Boden akklimatisieren lassen

Nach Erhalt der Produktpakete sollten Sie diese zunächst akklimatisieren lassen und vor der Verlegung ungeöffnet in liegender Position außerhalb der Nähe von Wänden und nicht direkt auf dem Fußboden ruhen lassen. Wir empfehlen die Aufbewahrung bei normaler Zimmertemperatur (zwischen 15-20°C / 59-68°F) bei einer relativen Luftfeuchtigkeit (RH) von 30-75 % über einen Zeitraum von mindestens 48 Stunden vor der Verlegung.

4

Unterboden präparieren

Die Laminatböden von Pergo müssen auf einem stabilen, selbsttragenden Unterboden, Holzboden oder Boden, der mit nahtlosem und unbeschädigtem Vinyl beschichtet ist, verlegt werden. Im Fall von Teppichbelag, müssen sowohl der Teppich als auch die Unterlage, sofern vorhanden, zuerst entfernt werden.

5

Den Unterboden auf Unebenheiten prüfen

Der gesamte Unterboden muss sorgfältig auf Unebenheiten überprüft werden. Stellen Sie mithilfe eines 1 m langen Haarlineals sicher, dass es keine Unebenheiten gibt, die höher bzw. tiefer als 2 mm sind. Stellen Sie weiterhin sicher, dass der Unterboden keine „Erhöhungen“ von mehr als 1,2 mm innerhalb eines Radius von 250 mm aufweist. Schmirgeln oder schleifen Sie vorhandene Erhöhungen ab und verwenden Sie nach Bedarf selbstverlaufende

6

Quietschen vorbeugen

Nachdem Sie den Unterboden auf Unebenheiten überprüft haben, 6 muss die gesamte Oberfläche sorgfältig mit dem Staubsauger gereinigt werden. Damit später kein Quietschen auftritt, müssen alle losen Span-, OSB- oder Faserplatten sowie Holzpaneele usw. mit Schrauben befestigt werden.

7

Unterlage auslegen

Um einen optimalen Schallschutz und besten Gehkomfort zu erzielen, um zu verhindern, dass die Fugen quietschen und um kleine Unebenheiten im Unterboden auszugleichen, wird dringend empfohlen, eine geeignete Pergo-Unterlage zu verwenden. Wenden Sie sich bei Fragen an Ihren Fachhändler. Sollten andere Unterlagen als die Unterlagen von Pergo verwendet werden oder sollte die gewählte Pergo-Unterlage nicht über eine Dampfsperre verfügen, so ist ggf. als minimaler Feuchtigkeitsschutz eine 0,2 mm dicke PEFolie zu verlegen (siehe Abb. 11). Die Bahnen der PE-Folie müssen an den Schweißnähten mindestens 200 mm überlappen.

8

Feuchte Räume vermeiden!

Laminatböden von Pergo dürfen niemals in typischen Nassräumen oder in Räumen mit Bodenablauf verlegt werden.

9

Keine Nägel, Schrauben oder Silikon!

Pergo-Laminatböden sind darauf ausgelegt, als schwimmender Fußbodenbelag verlegt zu werden, damit ein natürliches Ausdehnen und Zusammenziehen bei Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsschwankungen möglich ist. Um alle Vorteile eines schwimmenden Bodens zu erzielen und eine mögliche Spaltbildung, Quietschen usw. zu vermeiden, befestigen Sie den Bodenbelag niemals mit Nägeln, Schrauben, Silikon usw. Laminatböden von Pergo dürfen nicht direkt auf Bodenbalken verlegt werden.

10

Dampfsperre nicht vergessen

Mineralische Untergründe wie Zementböden müssen vor dem Verlegen ausreichend trocken sein (<2,5 % CM / 75 % Tramex). Bei einem tatsächlich oder potentiell höheren Feuchtigkeitsgehalt muss ein anderer Feuchtigkeitsschutz zum Einsatz kommen, wie beispielsweise MoisturBloc von Pergo. Wenden Sie sich bei Fragen an Ihren Fachhändler. Bei der Verlegung eines Pergo-Bodens auf einem mineralischen Untergrund muss eine Dampfsperre installiert werden, ungeachtet dessen, wie alt der Unterboden ist. Smart Underlay+ und Professional SoundBloc von Pergo verfügen standardmäßig über eine eingebaute Dampfsperre.

11

Fußbodenheizung

Wird ein Laminatboden von Pergo über einer Fußbodenheizung verlegt, so muss stets eine Dampfsperre unter der empfohlenen Unterlage installiert werden. Wir empfehlen den Einsatz einer Unterlage von Pergo, die standardmäßig mit einer Dampfsperre ausgestattet ist. Ihr Fachhändler bzw. der Installateur Ihrer Fußbodenheizung muss gewährleisten, dass die Oberflächentemperatur niemals 28 °C übersteigt.

12

Raum für die natürliche Bewegung des Holzes lassen

Die Laminatböden von Pergo bestehen überwiegend aus Naturholz, deshalb dehnen sie sich bei Veränderungen der relativen Luftfeuchtigkeit aus und ziehen sich wieder zusammen. Die Maßabweichungen des verlegten Bodens werden in Länge und Breite ungefähr gleich sein. Bei einer Raumtemperatur von 20 °C und einer relativen Luftfeuchtigkeit RH zwischen 40-60 % sind die Bewegungen minimal. Die Laminatböden von Pergo werden standardmäßig mit einem Feuchtigkeitsgehalt geliefert, der einer relativen Luftfeuchtigkeit von 30-60 % standhält. Bei trockenem Klima, wie es zum Beispiel während der Wintermonate in skandinavischen Ländern der Fall ist, kann die RH unter 30 % sinken und in den Sommermonaten auf über 70 % steigen. Dadurch kommt es zu Bewegungen an der Bodenoberfläche. Um ausreichend Spielraum für die natürliche Bewegung zu gewährleisten und offene Fugen, Quietschen usw. zu vermeiden, sollte bei der Verlegung stets eine im Durchschnitt 5 mm breite Dehnungsfuge zwischen dem Bodenrand und Wänden, Schwellen, Treppen, Rohren usw. freigelassen werden. Um den richtigen Abstand einzuhalten, verwenden Sie die im Verlegeset mitgelieferten Abstandhalter. Bei einer Verlegung in den Wintermonaten und einer sehr geringen relativen Luftfeuchtigkeit sollte der Abstand zu den Wänden auf 3 mm reduziert werden, da sich die Bodenpaneele zusammenziehen. Verlegt man den Boden bei hoher RH, muss der Abstand auf 8 mm erhöht werden, da es zu einer Ausdehnung der Paneele kommt. Der Abstand muss offen bleiben und darf NICHT mit Dichtmasse, Silikon oder anderem Klebstoff verspachtelt werden. Befestigen Sie den Boden auf keinen Fall mit Nägeln, Kleber, Schrauben oder auf andere Weise.

13

Verlegen in großen Räumen

Aufgrund der Tatsache, dass jede Art von Holzmaterial infolge der Veränderungen in der relativen Luftfeuchtigkeit und Temperatur von Natur aus quillt und schwindet, verlegen wir Pergo-Laminatböden grundsätzlich nicht in Räumen, die größer als 13 x 13 m groß sind. Sollte die entsprechende Bodenfläche größer sein, erkundigen Sie sich bei Ihrem Fachhändler oder dem technischen Kundendienst von Pergo nach Alternativen. Es ist zwingend notwendig, Dehnfugenprofile in den Türschwellen zu installieren. In typischen T-, L- oder U-förmigen Räumen muss ggf. eine Dehnungsfuge vorgesehen werden. Lassen Sie sich im Zweifelsfall fachmännisch beraten.

14

5-in-1-Lösungen

Ein 5-in-1-Profil von Pergo ist die ideale Lösung für den abgebildeten Umstand. Dieses Profil kann auch für Übergänge oder Abschlusskanten, die auf vertikale Oberflächen wie Schwellen, Schiebetürrahmen usw. treffen, verwendet werden (Abschlussprofil). Beim Einsatz eines 5-in-1-Profils achten Sie stets auf den richtigen Abstand zwischen der Metallschiene und dem verlegten Boden.

Verlegung

15

Suchen Sie Ihr Werkzeug zusammen

Laminatböden von Pergo lassen sich einfach und ohne teure Spezialwerkzeuge verlegen. Abgesehen von einigen herkömmlichen Heimwerkerwerkzeugen (Meterstab, Bleistift, Hammer, Hand- oder Stichsäge, Zimmermannswinkel, evtl. einer Bohrmaschine sowie Arbeitshandschuhen) benötigen Sie lediglich das Verlegeset von Pergo mit einem Schlagklotz, einem Zugeisen und Abstandhaltern. Stellen Sie sicher, dass diese Werkzeuge bereit liegen, bevor Sie mit dem Verlegen beginnen.

16

Vorsichtig zurechtschneiden

Achten Sie beim Schneiden der Laminatpaneele von Pergo darauf, dass diese nicht splittern oder abplatzen. Wenn Sie eine Handsäge verwenden, halten Sie das Paneel mit der Dekorfläche nach oben. Beim Einsatz einer Stichsäge sollte die Dekorfläche nach unten zeigen.

17

Auf Schäden prüfen

Jedes einzelne Pergo-Paneel wird vor dem Verpacken methodisch auf Mängel kontrolliert. Die Verpackungen oder die Paneele selbst können jedoch während des Transports oder beim Öffnen der Verpackungen beschädigt werden. Installieren Sie keine Paneele mit beschädigter Oberfläche, Kante oder Klickverbindung. Prüfen Sie jedes Paneel sorgfältig und unter guten Lichtbedingungen bevor und während der Verlegung. Ein verlegtes Paneel gilt als abgenommen und ist von der Reklamation ausgeschlossen.

18

Sorgfältig ausmessen

Bevor Sie mit dem Verlegen beginnen, messen Sie die Länge und Breite des Raums sorgfältig aus, sodass Sie die genaue Anordnung für ein gleichmäßiges Erscheinungsbild des Bodens planen können. Das ist insbesondere wichtig, wenn Sie Böden mit dem typischen Fliesendekor verlegen. Auf diese Weise stellen Sie auch sicher, dass die letzte Reihe nicht zu schmal wird. Beträgt die Breite der letzten Reihe weniger als 40 mm, vereinfacht es das Verlegen, wenn stattdessen die erste Paneelreihe entsprechend gekürzt wird.

19

Verlegerichtung auswählen

Die Verlegung erfolgt oftmals parallel zu den Längswänden des Raumes. Die gängigste Verlegerichtung für alle Laminatbodenarten erfolgt von links nach rechts und die vorliegenden Informationen beziehen sich auf eben diese Verlegerichtung. Die Paneele sollten mit der Federseite (A) zur Wand verlegt werden. Denken Sie bitte stets an die Abstandhalter! Dank des patentierten Klicksystems PerfectFoldTM 3.0 gestaltet sich die Verlegung äußerst einfach. Mit diesem patentierten System kann man ein Paneel bei Bedarf ausbauen, ohne den Verbindungsmechanismus zu beschädigen. Die Endfuge kann auf verschiedene Weise eingebaut werden, entweder durch Einklicken von oben, Anwinkeln oder durch horizontales Einsetzen. Die schnellste, einfachste und sicherste Methode ist das Einklicken von oben.

20

Einen guten Start hinlegen

Bestimmen Sie zuerst die Breite der Dielen der ersten Reihe (ref . Ill 18) oder oder schneiden Sie zumindest die Feder ( ref ill. 19) ab, um den korrekten Wandanstand zu erreichen . Wenn die Wand gekrümmt ist / uneben ist, muss die erste Reihe an die Kontur der Wand angepasst werden. Verwenden Sie Abstandhalter! Schneiden Sie von der ersten Planke ebenfalls die Feder der kurzen Seite ab . Diese Planke hat dann den Kunststoffeinsatz am Ende auf der rechten Seite , auf der Seite der Nut. Für Pergo Moderne Plank - Sensation ist der Kunststoffeinsatzauf der Seite der Feder! Der Installationsvorgang für beide Klick-Systeme ist genau gleich!

21

Drehen, um die Paneele zu verbinden

Am einfachsten lassen sich die Paneele mit einer drehenden Bewegung ineinander klicken. Heben Sie das zu verbindende Paneel in einem Winkel von 20-30 Grad an, schieben Sie es von links in die Längsnut, bis die Paneelenden bündig sind. Drücken Sie das Paneel fest nach unten. Das PerfectFoldTM-3.0-Patent sorgt dafür, dass die Paneele perfekt ineinander einrasten. Überprüfen Sie jede Fuge, bevor Sie mit dem Verlegen fortfahren. Bei Bedarf lassen sich kleine Fugenspalte mithilfe des Pergo-Schlagklotzes schließen.

22

Abstand einhalten

Verlegen Sie die ersten zwei Reihen entsprechend der Abbildung. Empfohlen wird eine Überlappung/ein Versatz der Endfugen von etwa einem Drittel der Paneellänge, jedoch nicht weniger als 300 mm. Durch Verlegen der ersten beiden Reihen entsprechend der Abbildung schafft man eine gerade Kante für den Rest der zu verlegenden Paneele. Die ersten beiden Reihen sollten perfekt zugeschnitten sein, bevor Sie mit dem Verlegen der dritten und vierten Reihe beginnen. Denken Sie stets an die Abstandhalter, um den richtigen Abstand zu Wänden etc. einzuhalten.

23

Tipps und Tricks für Türschwellen

Um ein schönes Endergebnis zu erhalten, empfehlen wir an Stellen, wo der neue Boden auf eine Türschwelle trifft, die Türleiste zu hinterschneiden. Um die richtige Menge abzuschneiden, legen Sie ein Pergo-Paneel mit der Dekorseite nach unten auf den Boden an den Türrahmen. Anschließend legen Sie die Handsäge, wie auf der Abbildung gezeigt, flach an das Paneel an und kürzen einfach den Rahmen/das Profil. Beseitigen Sie das ausgeschnittene Stück und entfernen Sie alle Rückstände mit einem Staubsauger. Anschließend können Sie für einen perfekten Abschluss das Bodenstück einfach unter den Rahmen/das Profil schieben.

24

Die letzte Reihe

Bei der letzten Reihe müssen Sie die Paneele in der Länge zuschneiden. Denken Sie an die empfohlene Dehnfuge und passen Sie die Paneele der Kontur der Wand an. Wenn sich in dieser Wand eine Tür befindet, klicken Sie das Paneel an der Längsseite auf der Seite des hinterschnittenen Profils ein und schieben/klopfen Sie es darunter. Dank PerfectFoldTM 3.0 lässt sich die Endfuge durch einfaches Klopfen einrasten, ohne das Profil anheben zu müssen. Prüfen Sie, ob die Paneele fest aneinanderliegen und verwenden Sie ggf. das Zugeisen, um eine 100-prozentige Dichte zu gewährleisten.

25

Um Rohre herum verlegen

Um einen Laminatboden von Pergo um Rohre herum zu verlegen, müssen Sie die Paneele genau ausmessen und eine Markierung für den genauen Mittelpunkt jedes Rohrs setzen. Bohren Sie ein Loch an der markierten Stelle entsprechend dem Durchmesser des Rohrs zzgl. 16 mm. Befinden sich die Rohre an der Längsseite des Paneels, machen Sie von jeder Bohrung aus einen Schnitt in einem Winkel von 45 Grad zum Rand des Paneels und dann einen Schnitt zwischen den Bohrungen, wie auf der Abbildung gezeigt. Befinden sich die Rohre am Paneelende, ziehen Sie einen geraden Schnitt durch das Paneel. Setzen Sie das Paneel ein. Dann streichen Sie Pergo SafeSeal oder herkömmlichen Holzkleber auf die Schnittkanten des Stücks, das Sie ausgeschnitten haben und kleben Sie es an seinen ursprünglichen Platz. Achten Sie darauf, dass kein Kleber zwischen das ausgeschnittene Stück und den Unterboden gelangt. Verwenden Sie Abstandhalter, um eine dichte Klebefuge zu gewährleisten und entfernen Sie umgehend überschüssigen Kleber bzw. SafeSeal Sicherheitsabdichtung mithilfe eines feuchten Tuchs. Durch die vorgesehenen Abstände um die Rohre wird gewährleistet, dass der Boden sich wie erwartet von Jahreszeit zu Jahreszeit bewegen kann. Sie dürfen nicht mit einer Dichtungsmasse, Silikon oder einem sonstigen Kleber gefüllt werden. Verwenden Sie die Heizkörper- Rosetten von Pergo, um die Lücken um die Heizungsrohre zu verbergen.

26


Abschließen

Überprüfen Sie die endgültige Oberfläche des verlegten Bodens, entfernen Sie alle Spacer und installieren Pergo Wandfüße nach den Anweisungen, um die Wandfüße folgen.

Anweisungen für zusätzliche WasserfestigkeitModerne Plank - Sensation

Diese Montageanleitung kann das Eindringen von Wasser an der äußeren Pheripherie und an Hindernisse (z. B. Säulen, etc.) Ihres Laminatboden zu verhindern. The Modern Plank - Sensation Laminat selbst ist wasserdicht nach der Installation. Das genaue befolgen dieser Anweisung macht “Sensation” fit für den Einsatz in Bädern, Küchen , Waschküchen und Eingangsbereichen . Die moderne Plank - Sensation Dielen sind nicht geeignet für den Einsatz in Feuchträumen, wie Poolbereiche , Saunen und Zimmer mit build-in Kanalisation wie Duschen ohne Duschtassen. Diese zusätzlichen Anweisungen ersetzen NICHT nationale und international Vorschriften zur Bodenverlegung in Nassräumen!
27

Wasserfest-Ausrüstung

Für eine wasserbeständige Verarbeitung, verwenden Sie die elastische, wasserdichte und transparente Paste (PG Aqua -Versiegelung ) und die Fugenfüllprofile ( NEFOAMSTRIP ) .

28

Abdichten der umlaufenden Dehnfugen

Abdichten der umlaufenden Dehnfugen beinhaltet die komprimierbaren PE Fugenfüllprofile ( NEFOAMSTRIP ) mit einem Durchmesser von 8 bis 10 mm und die flexible und wasserdichte PG Aqua -Versiegelung . Schieben Sie den PE-Schaum in den Dehnungsfugen und verwenden Sie die transparente PG Aqua -Versiegelung unter leichten anwinkeln in Richtung des Pergo - Sensation Bodens. Installieren Sie die Sockelleisten mit PG Multiglue (PGGLUE290). Benutzen Sie zusätzlich die flexible PG Aqua-Versiegelung (PG Sealant) zwischen Sockelleiste und Boden um das Eindringen von Wasser zu verhindern.
In Orten, wo Profile oder Sockelleisten verlegt werden können , legen Sie ein PE Fugenfüllprofil ( NEFOAMSTRIP ) in die Dehnungsfugen und versiegeln mit der dauerelastischen Fugenmasse (PG -Dichtungsmittel).
Tipp: Um die Arbeit noch sauberer und leichter zu machen , ein Klebeband auf dem Boden vor dem Auftragen der Dichtmasse PG Aqua setzen . Dieses Band kann nach dem Auftragen der Dichtmasse PG Aqua sofort entfernt werden. Verschüttete PG Aqua Versiegelung kann leicht entfernt werden wenn sie getrocknet ist

29

Wasserfeste Veredelung der 5- in -1 Formprofil

Für eine wasserfeste Veredelung der 5- in -1 Formprofil ( PGINCP ) , fixieren Sie die 5- in -1 Formprofil am Unterboden mit dem PG Multiglue und / oder Schrauben . Versiegeln Sie das Fugenfüllprofil in der Dehnungsfuge mit dem transparenten PG Aqua Dichtstoff. Drücken Sie die 5- in -1 Formprofil in das Basisprofil und die frisch eingebrachte PG Aqua -Versiegelung .

30

Wasserfeste Anarbeitung an Heizungsrohre

Für eine perfekte wasserfeste Anarbeitung an Heizungsrohre , verwenden Sie bitte PG Heizkörperrosetten, die elastische, wasserdichte und transparente Paste Aqua -Versiegelung (PG Sealant) und die Fugenfüllprofile ( NEFOAMSTRIP ) . Legen Sie das Fugenfüllprofil in der Dehnfuge um das Rohr, installieren Sie die Heizkörperrosetten und verwenden PG Aqua Versiegelung um die Rosetten UND um die Rohre . Dies macht das Eindringen von Wasser unmöglich!

31

Zusätzliche Wasserdichtheit

Um zusätzliche Wasserdichtheit an der Peripherie des Bodens zu gewährleisten und das Eindringen von Wasser unterhalb der Dielen zu vermeiden, verwenden Sie die flexible PG Aqua Dichtstoffpaste (PG Sealant) an Wandanschlüssen, Sockelleisten , Schwellen, Türzargen, Rohrabdeckungen etc.

Reinigungsanleitung

32

Nach der Installation

Überprüfen Sie abschließend die Oberfläche des verlegten Bodens. Entfernen Sie alle Abstandhalter und verlegen Sie die Pergo-Sockelleisten entsprechend der Anleitung, die den Sockelleisten beiliegt.

33

Trockenen Mopp oder den Boden fegen

Saugen Sie die Fläche nach dem Verlegen mit einem Staubsauger mit weichem Bürstenkopf. Sie können den Fußboden mit einem trockenen Mopp oder Besen reinigen, um Schmutz- und Staubpartikel zu entfernen. Wischen Sie den Boden mit lauwarmem Wasser und einer bis zwei Verschlusskappen des Universalreinigers von Pergo. Verwenden Sie dazu einen Pergo-Mikrofasermopp. Bei der täglichen Reinigung sind die Reinigungsanweisungen, die Sie auf der Website finden, zu befolgen. Der Einsatz eines ungeeigneten Reinigungsprodukts kann die Bodenoberfläche beschädigen!

34

Drehstühle

Drehstühle müssen mit sogenannten „weichen Rollen“ ausgestattet sein.

35

Möbelstückbeine

Sämtliche Möbelstückbeine müssen mit Filzgleitern versehen werden, um ein Zerkratzen der Oberfläche zu vermeiden. Vermeiden Sie es, schwere Möbel und Ähnliches über den Pergo-Boden zu ziehen, um mögliches Zerkratzen zu vermeiden. Es wird empfohlen, die Möbel anzuheben. Sie sollten vor jeder Eingangstür eine qualitativ hochwertige Türmatte auslegen, um zu verhindern, dass Sand und Schmutz auf den Boden gelangen und Kratzer verursachen.